Calculating auloi? The Louvre aulos scale

TitleCalculating auloi? The Louvre aulos scale
Publication TypeBook Chapter
Year of Publication2004
AuthorsHagel, S
EditorHickmann, E, Eichmann, R
Book TitleMusikarchäologische Quellengruppen = Music-Archaeological Sources: finds, oral transmission, written evidence. Papers from the 3rd Symposium of the International Study Group on Music Archeology at Monastery Michaelstein, 9-16 June 2002
Series TitleStudien zur Musikarchäologie 4; Orient-Archäologie 14
Pagination373-390
PublisherLeidorf
CityRahden
ISBN9783896466457
Keywordsarcheologia, aulos
Abstract

Kann man aus den Funden antiker Auloi den für die einzelnen Instrumente intendierten Tonvorrat ermitteln? Sowohl der experimentelle Ansatz als auch die bisher verwendeten rechnerischen Methoden stoßen hier auf Probleme. Einen großen Schritt weiter kommt man mit speziell entwickelter Software, die es erlaubt, im Rahmen der verfügbaren Parameter die Bandweite der unbekannten Werte, speziell der effizienten Rohrlänge zu erkunden und so zu Lösungen zu gelangen, die im Rahmen der antiken Musik und Skalenlehre sinnvoll sind. Beispielhaft ausgewertet wird das besterhaltene Gesamtinstrument: der Louvre Aulos.
Was war aber die übliche Spielpraxis auf dem gedoppeltem Instrument? Die Interpretation antiker Textpassagen stellt den Aulos in den Zusammenhang einer intervallisch-heterophonen Musikkultur, wie sie auch für den alten Orient bezeugt ist, und die auch in Griechenland mit hoher Wahrscheinlichkeit schon vor die klassische Zeit datiert. [POIESIS]

Site information

© 2007-2012 MOISA: International Society for the Study of Greek and Roman Music and Its Cultural Heritage


Site designed by Geoff Piersol and maintained by Stefan Hagel
All rights reserved.