Der dithyrambische Agon: ein kompetitiver Gottesdienst oder gar keiner?