Musical notation in Roman period Egypt

TitleMusical notation in Roman period Egypt
Publication TypeBook Chapter
Year of Publication2002
Authorsvon Lieven, A
EditorHickmann, E, Eichmann, R, Kilmer, AD
Book TitleArchäologie früher Klangerzeugung und Tonordnung = The Archaeology of Sound: Origin and Organisation
Series TitleStudien zur Musikarchäologie 3; Orient-Archäologie 10
Pagination497-510 ill.
PublisherLeidorf
CityRahden
ISBN9783896466402
Abstract

Ein noch unpublizierter Papyrus in hieratischer Schrift aus der Tempelbibliothek von Tebtynis [Fayum] bezeugt möglicherweise eine einfache musikalische Notation mittels roter Punkte und Kreuze. Die komplette letzte Seite des Manuskripts, das etwa ins 2. Jh. n.Chr. datiert, wird im Carsten Niebuhr Institut, Kopenhagen unter der Nummer pCarlsberg 589 aufbewahrt, weitere Fragmente befinden sich in der Papyrussammlung des Ägyptischen Museums, Berlin und im Istituto Papirologico ‚G. Vitelli‘, Florenz. Es enthielt eine sog. Osirisliturgie, d.h. eine rituelle Klage um den Totengott, die von zwei Sängerinnen mit Tamburinbegleitung aufgeführt wurde.Die roten Punkte werden als Einsatzzeichen für die Schlaginstrumente gedeutet. Deren Funktion im Osiriskult wird kurz dargestellt, wobei eine Entwicklung von ursprünglich zimbelartigen Instrumenten hin zum Tamburin zu belegen ist.
Die Notation dieser Handschrift wird mit anderen Vorschlägen möglicher ägyptischer Notation, die auf ihre Plausibilität hin evaluiert werden, sowie mit griechischer Notation aus Griechenland und v.a. aus Ägypten verglichen. Für Ägypten wird eine Entwicklung von den sog. ‚Verspunkten‘ hin zu vorliegender Notation hin zu bestimmten koptischen Systemen farbiger Punkte vorgeschlagen.
Abschließend wird die Frage aufgeworfen, weshalb es so wenige echte Beispiele musikalischer Notation aus Ägypten in Quellen in ägyptischer Sprache und Schrift gibt. [http://www.vml.de/e/inhalt.php?ISBN=978-3-89646-640-2]

Notes

The Archaeology of Sound: Origin and Organisation includes papers from the 2nd Symposium of the International Study Group on Music Archaeology at Monastery Michaelstein, 17-23 September 2000. And: Music Archaeology of the Aegean and Anatolia. Papers from the colloquium on Music Archaeology organised by the Deutsches Archäologisches Institut (Istanbul) in cooperation with the ICTM Study Group on Music Archeology (6th meeting) and the Institut Français d' Archéologie (Istanbul), Mimar Sinan University, Istanbul, 12-16 April 1993.

Site information

© 2007-2012 MOISA: International Society for the Study of Greek and Roman Music and Its Cultural Heritage


Site designed by Geoff Piersol and maintained by Stefan Hagel
All rights reserved.